Das große iRacing FAQ!

  • Hallo liebe Community! Ihr habt schon oft überlegt euch in iRacing zu versuchen, seid aber immer wieder zurück geschreckt, weil ihr nicht alles über das Spiel wisst? Wir schaffen nun Abhilfe mit diesem FAQ!


    Nach der Reihe werde ich euch einige Punkte erläutern. Angefangen bei generellen Informationen über diese Simulation, über Anforderungen an dich als Fahrer, welche Serien ihr in iRacing fahren könnt und natürlich den Kostenpunkt.


    1. Die Simulation


    iRacing bietet die wohl umfangreichste Online-Multiplayer-Rennsimulation der Welt. Mit über 45.000 aktiven Fahrern ist sie die wohl erfolgreichste zurzeit. Doch was macht diese Simulation aus? Nun, jedes einzelne Fahrzeug wird dich auf seine eigene Probe stellen. Du wirst schnell merken ob du einen Mazda MX-5, einen BMW Z4 GT3, einen Star Mazda Open Wheeler oder einen HPD unter deinem Hintern hast. Jedes Auto reagiert anders und lässt sich somit anders fahren. Das eine leichter, das andere schwerer. Der kostenlose ContentZum kostenlosen Content gehört der bereits erwähnte Mazda MX-5, der Cadillac CTS-V, weitere kleiner motorisierte Fahrzeuge wie der Pontiac Solstice (aka Slowstice) sowie der Spec Racer Ford, das alte Dallara IndyCar und mehrere NASCAR Modelle aus vergangenen Saisons um hier mal ein paar Beispiele zu nennen. Also schon einmal viel Metall und Carbon um es zu bewegen! Doch auf welchen Strecken? Hier teilen sich die Strecken zwischen Road (normale Rennstrecken) und Oval (Speedways für die NASCAR und Indy Car Fahrzeuge) auf. Darunter befinden sich weltbekannte Strecken wie der Daytona International Speedway oder der Kurs von Laguna Seca!Doch wozu Strecken und Autos haben wollen, wenn ich nur alleine fahren kann? Kannst du natürlich gerne tun, nur wird dir das nicht weiterhelfen. Um die Karriereleiter weiter nach oben zu steigen musst du dich gegen Fahrer aus der ganzen Welt behaupten. Und darin liegt auch schon der Kern des Spiels: Dem Multiplayer.



    2. Der Multiplayer


    Über die eigene Internetseite www.iRacing.com kannst du dich unter dem Reiter „Race Now“ für mehrere Sessions anmelden. Alle online! Hier liegt es bei dir, ob du zunächst auf einen der offenen Trainingsserver, einem Einzel-Zeitfahrevent, einer Qualifikation (wird jedoch nur noch selten angeboten, da fast jedes Rennen vorher eine Qualifikationsmöglichkeit anbietet) oder einem Rennen beitrittst. Bist du einem Training beigetreten kannst du die Strecke von Grund auf kennenlernen. Sind es die ersten Meter in einem neuen Fahrzeug natürlich auch deinen Untersatz. Beim Zeitfahren fährst du allein in einer 30-minütigen Session in der deine Zeiten gemessen werden und auch deine Fahrweise bewertet wird. Worauf sich das auswirkt erkläre ich weiter unten ;) . Im Rennen fährst du dann gegen die Anzahl der angemeldeten Fahrer. Die genaue Anzahl siehst du bereits, wenn du dich für ein Rennen anmeldest (die rote Zahl in den Klammern).Fahren sehr viele Fahrer mit, die gar nicht alle auf eine Strecke passen, was oft der Fall ist, wird das Feld geteilt. Sprich die „besseren“ Fahrer fahren im Top-Split, während die eher „schlechteren“ Fahrer in einem unteren Split fahren. Dies wirkt sich auf deine Punkte und deine jeweiligen Ratings aus und auf die gehe ich jetzt ein:



    3. Safety- und iRating


    iRacing bietet dir ein einzigartiges System. Zunächst startest du als Rookie. Frisch und noch grün hinter den Ohren wirst du am oberen Seitenrand 2 rote Balken sehen. Die obere steht für deine Oval Karriere, die untere für deine Road Karriere. Darin befindet sich jeweils ein R mit einer 2,50. Die 2,50 steht für dein Saftey Rating! Dieses Rating musst du steigern, um dich für eine höhere Lizenz zu qualifizieren. Wie oben bereits angesprochen startest du in der Rookie-Serie. Weiter geht es in der D-Serie und die steigert sich bis zur A-Serie. Einigen auserwählten Fahrern, wie unserem GoGooGooo beispielsweise, ist sogar die Pro-Lizenz vergönnt. Diese erreicht man aber nur, wenn man auch in Punkto iRating, sprich Rennerfolgen, vorne mit dabei ist. Du steigerst dein Safety Rating indem du sauber fährst. Also keine Unfälle, nicht die Streckenbegrenzung verlassen oder die Kontrolle über dein Auto verlieren. Diese vergehen werden jeweils unterschiedlich bestraft. Für das Verlassen der Strecke erhältst du einen Strafpunkt (und da reichen auch oft zwei Räder auf der Wiese), für den Kontrollverlust über deinen Wagen 2 und einen Unfall 4 Punkte. In einem offiziellen Rennen liegt die Grenze der Punkte bei 17. Das bedeutet du wirst bei 17 Strafpunkten sofort disqualifiziert und dein Safety Rating fällt massiv. Das Safety Rating entscheidet auch darüber in welchen Serien du starten darfst. Pass also immer gut darauf auf. Bleib fair! Neben dem Safety Rating gibt es noch das iRating. Dieses spiegelt wider wie erfolgreich deine iRacing-Karriere verläuft. Für Siege erhältst du entsprechend mehr iRating Punkte als für schlechte Positionen, dort droht dann sogar Punktabzug, besonders bei Ausfällen. Zu Beginn des Rennens kannst du schauen, wie dein iRating im Vergleich zu deinen Mitstreitern ist. Das lässt sich anhand der Startnummer des Fahrzeugs ablesen. Die #1 start folglich mit dem höchsten iRating in dem Split und sollte in der Regel auch konkurrenzfähige Pace haben.
    Je höher dein iRating ist, desto größer ist die Chance in einem Rennen im Top Split zu landen. Dort kannst du deutlich mehr Meisterschaftspunkte erfahren, als in niedrigeren Splits. Hinzu käme noch das ttRating. Dies steigt oder fällt je nach Erfolg im Zeitfahren. Es nimmt aber keinen Einfluss auf deine normalen Rennen.


    4. Die Rennserien in iRacing


    In iRacing kommen die erfolgreichsten Serien der Welt zusammen. Im Oval findest du beispielsweise die IndyCar Serie, die NASCAR Serie oder die Street Stock Serie. Im Road Bereich wird dich zunächst die Mazda Serie begleiten. Es folgt die erste Open Wheeler Serie mit dem Skip Barber 2000 (quasi ein Formel 2000 Auto), weiter geht’s mit den GT3’s von BMW, RUF, McLaren und Ford (sowie in Zukunft auch Audi, Mercedes und Aston Martin) in der Blancpain Serie bis hin zur Prototype Serie mit HPD (LMP2) und Radical. Natürlich ist auch die Formel 1 mit dem brandneuen McLaren-Honda MP4-30 vertreten. Hier allerdings in der Grand Prix Serie. Entscheide dich am besten früh für deine Serie, denn das spart bares Geld. Wo wir gleich beim nächsten Punkt sind:


    5. Kosten

    iRacing kostet Geld. Teilweise sogar viel Geld. Insgesamt erwarten dich in iRacing 54 verschiedene Fahrzeuge und 69 verschiedene Strecken. Jede Strecke kostet zwischen 12 und 15 Dollar. Umgerechnet also zwischen 11 und 13 Euro. Jedes Fahrzeug kostet zwischen 5 und 12 Dollar, abhängig vom Alter des Autos (nicht Baujahr, sondern Releasejahr in iRacing). Hinzu kommt, dass iRacing ein Abo-Modell hat, was du monatlich erwerben kannst, oder aber, was sich doch stark empfiehlt, es pro Jahr bezahlst. In der Regel kostet es 99$, allerdings gibt es einige Male im Jahr Promotions um es für 49$ zu bekommen. Außerdem gibt es Promo-Codes, mit denen du sogar gratis für die ersten 3 Monate ins Lenkrad greifen darfst. Frag dazu am besten mal die Community in der Shoutbox, ob sie einen PromoCode für dich hat.


    Dennoch kommt man dann über spätere Kosten für neue Strecken nicht wirklich herum, weshalb man da auch keine Vergleiche zu andere Rennspiele ziehen sollte, wo man wahrscheinlich einmalig 40€ zahlt und dann seinen Content hat. Die Kosten fallen bei iRacing dann doch höher aus, deshalb sollte man es auch als Hobby sehen und nicht als 'bisschen PC daddeln zwischendurch'. Über mehrere Monate verteilt, sprich wenn man seine bevorzugten Strecken einmal hat, erscheint das eventuell auch nicht ganz so heftig. Man kann jedoch auch außerhalb von den oben erwähnten Reduzierungstagen Geld sparen. iRacing gibt dir auf jede Bestellung mit mehr als 3 Artikel Mengenrabatte. Bei 3 Artikeln 10%, bei 6 oder mehr 20%. Sparen ist also möglich. Teuer ist es dennoch. Achtet also darauf, dass ihr euch immer mehrere Fahrzeuge oder Strecken gleichzeitig kauft, sonst wird es teurer als ihr wollt.


    Zusammengefasst heißt das: Konzentriert euch früh auf eine bestimmte Serie. Kauft nur die Strecken, auf denen ihr auch fahren wollt und nehmt jedes Angebot und jeden Rabatt wahr, wenn ihr könnt.


    6. Anforderungen an dich!


    Nicht nur du als Fahrer hast Anforderungen an das Spiel, sondern das Spiel auch welche an dich. Du musst zunächst Grundkenntnisse in Englisch mitbringen, denn die internationale Sprache ist nun einmal Englisch. Die Sim an sich ist auf Deutsch einstellbar, aber die Weboberfläche nicht. Außerdem solltest du ein wenig Erfahrung im Sim-Bereich haben. Wer also von den Formel 1 spielen kommt und zum ersten Mal bei einer Sim ins Lenkrad greift, wird sich sicher schwerer tun, als jemand, der bereits seine ersten Erfahrungen in Assetto Corsa, rFactor oder rFactor 2 gesammelt hat. Ein Muss ist dies aber nicht. Keine Angst. Nur ein Vorteil. Bleib fair! Was andere Fahrer anstellen sollte dich besonders in den Rookie-Klassen so tangieren, wie ein halbvoller Sack Reis in China oder Japan. Fahr dein eigenes Rennen, achte vor allem auf deine Gegner, lass sie ziehen, wenn du der Meinung bist, dass sie mehr Risiko gehen wollen als du und versuche Unfällen vorausschauend auszuweichen. So gewinnst du am schnellsten an Safety Rating und kannst dich gegen die „echten“ Fahrer von iRacing behaupten. Technisch brauchst du dir um iRacing keine Sorgen zu machen. Natürlich ist es besser, wenn du mit mehr als 60 FPS unterwegs sein kannst, wenn es aber nur 30 sind, tut das auch nicht weh. iRacing fährt NOCH mit einer alten Directx9 Grafik. Das bedeutet, dass selbst ein alter Windows XP Rechner mit einer 1GB Grafikkarte und 4 GB RAM mit iRacing klar kommen sollte. Das war eine kleine Einführung in iRacing.



    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich bei unserem Teamleiter Dustin, oder allen anderen Mitstreitern für die SimRC melden ;) Wir haben immer ein offenes Ohr für Neulinge!

    matt1ea14.pngiracingsignatur2c6lvm.png

    Fair fahren Kaltverformungen vermeiden, högschde Konzentration, Spaß haben. - Jürgen Frank

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von MattHardy ()